Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Die mit dem Vorhofflimmern verbundene erhöhte Morbidität und Mortalität ist in erster Linie auf thromboembolisch verursachte ischämische Schlaganfälle zurückzuführen. Die Prävention von thromboembolischen Komplikationen ist deshalb ein wesentlicher Bestandteil der Therapie des Vorhofflimmerns. Die optimale antithrombotische Strategie wird einerseits durch das thromboembolische Risiko bestimmt, das durch verschiedene Stratifikationsschemata determiniert werden kann. Andererseits beeinflusst das Blutungsrisiko die Wahl der antithrombotischen Therapie. Die Problematik der Nutzen-Risiko-Kalkulation ist dadurch gekennzeichnet, dass die Prädiktoren sowohl für Thromboembolien als auch für Blutungen sehr ähnlich, zum Teil sogar identisch sind. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Clinical Research in Cardiology Supplements Springer Journals

Loading next page...
 
/lp/springer-journals/antikoagulation-bei-vorhofflimmern-jM6B7bwFmU
Publisher
Springer Journals
Copyright
Copyright © 2011 by Springer-Verlag
Subject
Medicine & Public Health; Internal Medicine; Cardiology; Diagnostic Radiology; Cardiac Surgery; Angiology
ISSN
1861-0706
eISSN
1861-0714
DOI
10.1007/s11789-011-0022-6
pmid
22528179
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Die mit dem Vorhofflimmern verbundene erhöhte Morbidität und Mortalität ist in erster Linie auf thromboembolisch verursachte ischämische Schlaganfälle zurückzuführen. Die Prävention von thromboembolischen Komplikationen ist deshalb ein wesentlicher Bestandteil der Therapie des Vorhofflimmerns. Die optimale antithrombotische Strategie wird einerseits durch das thromboembolische Risiko bestimmt, das durch verschiedene Stratifikationsschemata determiniert werden kann. Andererseits beeinflusst das Blutungsrisiko die Wahl der antithrombotischen Therapie. Die Problematik der Nutzen-Risiko-Kalkulation ist dadurch gekennzeichnet, dass die Prädiktoren sowohl für Thromboembolien als auch für Blutungen sehr ähnlich, zum Teil sogar identisch sind.

Journal

Clinical Research in Cardiology SupplementsSpringer Journals

Published: Mar 10, 2011

References