Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Did Italian Romanticism Exist?

Did Italian Romanticism Exist? RIEDRICH NIETZSCHE’S ESSAY “On the Uses and Disadvantages of History for Life” has haunted literary historians across the critical spectrum.1 He writes: Die historische Bildung unsrer Kritiker erlaubt gar nicht mehr, daß es zu einer Wirkung im eigentlichen Verstande, nämlich zu einer Wirkung auf Leben und Handeln komme: auf die schwärzeste Schrift drücken sie sogleich ihr Löschpapier, auf die anmutigste Zeichnung schmieren sie ihre dicken Pinselstriche, die als Korrekturen angesehn werden sollen: da war’s wieder einmal vorbei. Nie aber hört ihre kritische Feder auf zu fließen, denn sie haben die Macht über sie verloren und werden mehr von ihr geführt, anstatt sie zu führen. Gerade in dieser Maßlosigkeit ihrer kritischen Ergüsse, in dem Mangel der Herrschaft über sich selbst, in dem, was die Römer impotentia nennen, verrät sich die Schwäche der modernen Persönlichkeit. (141-42) The historical culture of our critics will no longer permit any effect at all in the proper sense, that is an effect on life and action: their blotting-paper at once goes down even on the blackest writing, and across the most graceful design they smear their thick brush-strokes which are supposed to be regarded as corrections: and once again that is the end of http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Comparative Literature Duke University Press

Did Italian Romanticism Exist?

Comparative Literature , Volume 56 (2) – Jan 1, 2004

Loading next page...
 
/lp/duke-university-press/did-italian-romanticism-exist-wXkBu2NYUG
Publisher
Duke University Press
Copyright
Copyright 2004 by University of Oregon
ISSN
0010-4124
eISSN
1945-8517
DOI
10.1215/-56-2-168
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

RIEDRICH NIETZSCHE’S ESSAY “On the Uses and Disadvantages of History for Life” has haunted literary historians across the critical spectrum.1 He writes: Die historische Bildung unsrer Kritiker erlaubt gar nicht mehr, daß es zu einer Wirkung im eigentlichen Verstande, nämlich zu einer Wirkung auf Leben und Handeln komme: auf die schwärzeste Schrift drücken sie sogleich ihr Löschpapier, auf die anmutigste Zeichnung schmieren sie ihre dicken Pinselstriche, die als Korrekturen angesehn werden sollen: da war’s wieder einmal vorbei. Nie aber hört ihre kritische Feder auf zu fließen, denn sie haben die Macht über sie verloren und werden mehr von ihr geführt, anstatt sie zu führen. Gerade in dieser Maßlosigkeit ihrer kritischen Ergüsse, in dem Mangel der Herrschaft über sich selbst, in dem, was die Römer impotentia nennen, verrät sich die Schwäche der modernen Persönlichkeit. (141-42) The historical culture of our critics will no longer permit any effect at all in the proper sense, that is an effect on life and action: their blotting-paper at once goes down even on the blackest writing, and across the most graceful design they smear their thick brush-strokes which are supposed to be regarded as corrections: and once again that is the end of

Journal

Comparative LiteratureDuke University Press

Published: Jan 1, 2004

There are no references for this article.