Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

»Was? Dramaturg? Noch nie gehört, was ist das?«: Jüdische Dramaturgen im deutschen Theater im Kaiserreich und in der Weimarer Republik

»Was? Dramaturg? Noch nie gehört, was ist das?«: Jüdische Dramaturgen im deutschen Theater im... Wenngleich die Hoftheater im wilhelminischen Kaiserreich ihre Pforten nicht gänzlich vor jüdischen Künstlern verschlossen hielten, so fanden Dramaturgen jüdischer Herkunft vor allem in den privaten Theatern, die seit Beginn des 20. Jahrhundert expandierten, eine willkommene Nische. Arthur Kahane, Reinhardts Dramaturg, ist ein exemplarischer Repräsentant dieser Gruppe. Mit dem Zusammenbruch des Kaiserreichs und dem politischen Neuanfang in der Weimarer Republik öffnete sich in vorher ungekanntem Maße die Tür für jüdische Dramaturgen zu staatlichen und kommunalen Theatern. Heinz Lipmann, der junge Dramaturg des Staatstheaters in Berlin, damals die erste Theateradresse der Republik, profitierte von dieser Entwicklung. Obwohl ihre Tätigkeit im Wesentlichen hinter den Kulissen stattfand, trugen Dramaturgen wie Kahane und Lipmann als ein zentrales Bindeglied entscheidend zur Theaterarbeit wie auch zum Theaterdiskurs bei. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Aschkenas de Gruyter

»Was? Dramaturg? Noch nie gehört, was ist das?«: Jüdische Dramaturgen im deutschen Theater im Kaiserreich und in der Weimarer Republik

Aschkenas , Volume 17 (1) – Jan 1, 2009

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/was-dramaturg-noch-nie-geh-rt-was-ist-das-j-dische-dramaturgen-im-0u7InlbXwb
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2009 by the
ISSN
1016-4987
eISSN
1865-9438
DOI
10.1515/ASCH.2009.225
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Wenngleich die Hoftheater im wilhelminischen Kaiserreich ihre Pforten nicht gänzlich vor jüdischen Künstlern verschlossen hielten, so fanden Dramaturgen jüdischer Herkunft vor allem in den privaten Theatern, die seit Beginn des 20. Jahrhundert expandierten, eine willkommene Nische. Arthur Kahane, Reinhardts Dramaturg, ist ein exemplarischer Repräsentant dieser Gruppe. Mit dem Zusammenbruch des Kaiserreichs und dem politischen Neuanfang in der Weimarer Republik öffnete sich in vorher ungekanntem Maße die Tür für jüdische Dramaturgen zu staatlichen und kommunalen Theatern. Heinz Lipmann, der junge Dramaturg des Staatstheaters in Berlin, damals die erste Theateradresse der Republik, profitierte von dieser Entwicklung. Obwohl ihre Tätigkeit im Wesentlichen hinter den Kulissen stattfand, trugen Dramaturgen wie Kahane und Lipmann als ein zentrales Bindeglied entscheidend zur Theaterarbeit wie auch zum Theaterdiskurs bei.

Journal

Aschkenasde Gruyter

Published: Jan 1, 2009

There are no references for this article.