Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Strategien gegen Ungleichheiten in Ehe, Recht und Beruf: Jüüdische Frauen im vormodernen Aschkenas

Strategien gegen Ungleichheiten in Ehe, Recht und Beruf: Jüüdische Frauen im vormodernen Aschkenas ASCHKENAS – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 17/2007, H. 2 Robert Jütte Strategien gegen Ungleichheiten in Ehe, Recht und Beruf: Jüdische Frauen im vormodernen Aschkenas Blickt ein Nicht-Jude in ein jüdisches Gebetbuch (siddur), löst die folgende Stelle im täglichen Morgengebet sicherlich zunächst Befremden aus. Einer derjenigen Lobsprüche, die Männern vorbehalten sind, lautet dort:1 .‫ברוך אתה ×” ××œ×”×™× ×• מלך העולם, שלא ×¢×©× ×™ אשה‬ »Gelobt seist Du Ewiger, unser Gott, König der Welt, der mich nicht als Weib erschaffen hat.« Der frauenfeindliche Eindruck scheint sich zu bestätigen, wenn man sich den Lobspruch anschaut, den eine Frau an dieser Stelle zu beten hat: ‫ברוך אתה ×” ××œ×”×™× ×• מלך העולם, ×©×¢×©× ×™ ×›×¨×¦×•× ×•â€¬ »Gelobt seist Du Ewiger, unser Gott, König der Welt, der mich nach seinem Willen erschaffen hat.« Der Hintergrund dieser beiden Lobsprüche ist die unterschiedliche Verteilung religiöser Pflichten für Mann und Frau im Judentum. Die Unterscheidung in zeitabhängige und zeitunabhängige Gebote und die Tatsache, dass eine jüdische Frau von der Ausübung der zeitabhängigen Gebote befreit ist, begründet den Ausschluss des weiblichen Geschlechts von öffentlichen religiösen Pflichten.2 Das macht den Lobspruch des Mannes, der dieses Mehr an Verpflichtungen nicht als Bürde, sondern als Auszeichnung versteht, http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Aschkenas - Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden de Gruyter

Strategien gegen Ungleichheiten in Ehe, Recht und Beruf: Jüüdische Frauen im vormodernen Aschkenas

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/strategien-gegen-ungleichheiten-in-ehe-recht-und-beruf-j-dische-frauen-10RW6E41ac
Publisher
de Gruyter
Copyright
©© Max Niemeyer Verlag, 2009
ISSN
1016-4987
eISSN
1865-9438
DOI
10.1515/ASCH.2010.315
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

ASCHKENAS – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 17/2007, H. 2 Robert Jütte Strategien gegen Ungleichheiten in Ehe, Recht und Beruf: Jüdische Frauen im vormodernen Aschkenas Blickt ein Nicht-Jude in ein jüdisches Gebetbuch (siddur), löst die folgende Stelle im täglichen Morgengebet sicherlich zunächst Befremden aus. Einer derjenigen Lobsprüche, die Männern vorbehalten sind, lautet dort:1 .‫ברוך אתה ×” ××œ×”×™× ×• מלך העולם, שלא ×¢×©× ×™ אשה‬ »Gelobt seist Du Ewiger, unser Gott, König der Welt, der mich nicht als Weib erschaffen hat.« Der frauenfeindliche Eindruck scheint sich zu bestätigen, wenn man sich den Lobspruch anschaut, den eine Frau an dieser Stelle zu beten hat: ‫ברוך אתה ×” ××œ×”×™× ×• מלך העולם, ×©×¢×©× ×™ ×›×¨×¦×•× ×•â€¬ »Gelobt seist Du Ewiger, unser Gott, König der Welt, der mich nach seinem Willen erschaffen hat.« Der Hintergrund dieser beiden Lobsprüche ist die unterschiedliche Verteilung religiöser Pflichten für Mann und Frau im Judentum. Die Unterscheidung in zeitabhängige und zeitunabhängige Gebote und die Tatsache, dass eine jüdische Frau von der Ausübung der zeitabhängigen Gebote befreit ist, begründet den Ausschluss des weiblichen Geschlechts von öffentlichen religiösen Pflichten.2 Das macht den Lobspruch des Mannes, der dieses Mehr an Verpflichtungen nicht als Bürde, sondern als Auszeichnung versteht,

Journal

Aschkenas - Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Judende Gruyter

Published: Feb 1, 2010

There are no references for this article.