Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Historische Semantik aus Sicht der Rechtswissenschaft

Historische Semantik aus Sicht der Rechtswissenschaft Andreas Deutsch (Heidelberg) Historische Semantik aus Sicht der Rechtswissenschaft Der Titel des Beitrags mag es schon andeuten – hier schreibt ein Jurist, also jemand, der in genau jener Fachsprache und fachspezifi schen Denk- weise verhaftet ist, über die er eigentlich berichten soll. Ob es dennoch gelingt, einen hinreichend distanzierten und auch für Sprachwissenschaft- ler nachvollziehbaren Blick auf die Semantik der Rechtssprache zu wer- fen, darf mit Fug und Recht als ein (sprach)wissenschaftliches Experiment bezeichnet werden. „Fug und Recht“ gilt übrigens als eine in die Allge- meinsprache übergegangene wohl insbesondere seit dem 16. Jahrhundert verbreitete Rechtsformel (Art. „Fug“, DRW III: 1036ff., Art. „Recht“, DRW XI: 261ff., insb. 282ff.). Aber ist sie damit Teil der Rechtssprache? Damit bin ich bei der Fragestellung: Ein Blick auf die historische Seman- tik aus Sicht der Rechtswissenschaft ist sicherlich primär ein Blick des Rechtshistorikers – und es ist vor allen Dingen ein Blick auf die Semantik von Rechtswörtern, ein Blick auf die Rechtssprache. Doch was ist das eigentlich? Ein Rechtswort? Rechtssprache? 1. Was ist ein Rechtswort? Was ist Rechtssprache? 1.1. Erster Versuch einer Annäherung: Der Blick ins Wörterbuch Vielleicht ist es eine Berufskrankheit, aber ich habe erst einmal ins Wör- terbuch gesehen. Leider kennt der http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte de Gruyter

Historische Semantik aus Sicht der Rechtswissenschaft

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/historische-semantik-aus-sicht-der-rechtswissenschaft-qChV059X88

References

References for this paper are not available at this time. We will be adding them shortly, thank you for your patience.

Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © by Walter de Gruyter GmbH
ISSN
1869-7046
eISSN
1869-7046
DOI
10.1515/9783110236620.111
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Andreas Deutsch (Heidelberg) Historische Semantik aus Sicht der Rechtswissenschaft Der Titel des Beitrags mag es schon andeuten – hier schreibt ein Jurist, also jemand, der in genau jener Fachsprache und fachspezifi schen Denk- weise verhaftet ist, über die er eigentlich berichten soll. Ob es dennoch gelingt, einen hinreichend distanzierten und auch für Sprachwissenschaft- ler nachvollziehbaren Blick auf die Semantik der Rechtssprache zu wer- fen, darf mit Fug und Recht als ein (sprach)wissenschaftliches Experiment bezeichnet werden. „Fug und Recht“ gilt übrigens als eine in die Allge- meinsprache übergegangene wohl insbesondere seit dem 16. Jahrhundert verbreitete Rechtsformel (Art. „Fug“, DRW III: 1036ff., Art. „Recht“, DRW XI: 261ff., insb. 282ff.). Aber ist sie damit Teil der Rechtssprache? Damit bin ich bei der Fragestellung: Ein Blick auf die historische Seman- tik aus Sicht der Rechtswissenschaft ist sicherlich primär ein Blick des Rechtshistorikers – und es ist vor allen Dingen ein Blick auf die Semantik von Rechtswörtern, ein Blick auf die Rechtssprache. Doch was ist das eigentlich? Ein Rechtswort? Rechtssprache? 1. Was ist ein Rechtswort? Was ist Rechtssprache? 1.1. Erster Versuch einer Annäherung: Der Blick ins Wörterbuch Vielleicht ist es eine Berufskrankheit, aber ich habe erst einmal ins Wör- terbuch gesehen. Leider kennt der

Journal

Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichtede Gruyter

Published: Sep 15, 2011

There are no references for this article.