Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Genizat Germania – Die literarische Kultur der Juden im mittelalterlichen Deutschland anhand hebräischer und aramäischer Einbandfragmente

Genizat Germania – Die literarische Kultur der Juden im mittelalterlichen Deutschland anhand... ASCHKENAS ­ Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 17/2007, H. 1 Projektberichte (zusammengestellt von Annette Haller) Genizat Germania ­ Die literarische Kultur der Juden im mittelalterlichen Deutschland anhand hebräischer und aramäischer Einbandfragmente In dem von der DFG für zunächst 2 Jahre geförderten Projekt (Projektbeginn: Februar 2008) sollen die zahlreich in deutschen Bibliotheken und Archiven verstreut liegenden, der Forschung teilweise bisher unbekannten hebräischen Einband- und Makulaturfragmente erforscht werden. Im Projekt werden sie zunächst zentral erfasst und unter paläographischen, historischen und kulturwissenschaftlichen Aspekten analysiert. Auf Grundlage der vollständigen Katalogisierung aller im Projektzeitraum auffindbaren Fragmente und Recherchen zu ihrer Provenienz soll eine regional aufgegliederte Übersicht der in dieser Form eher zufällig erhaltenen Literatur erstellt werden. Die bisherigen Erkenntnisse über die Zusammensetzung der »Bibliothek« des aschkenasischen Judentums am Ausgang des Mittelalters können auf dieser Datengrundlage modifiziert werden, weil für Fragmente materielle, nicht inhaltliche Kriterien den historischen Zufall der Überlieferung beeinflussen. Eine erste Auswertung von ca. 500 bereits bekannten Fragmenten ergab ca. 25% liturgische Handschriften, vor allem Machsorim und Siddurim, weniger häufig Sammlungen von Selichot. Neben etwa 25% Bibel-Handschriften finden sich auch zahlreiche Talmud-Handschriften (ca. 15%), teils mit Kommentaren von Raschi und den Tosafisten, aber auch solche unbekannter Herkunft. Die meisten bisher http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Aschkenas de Gruyter

Genizat Germania – Die literarische Kultur der Juden im mittelalterlichen Deutschland anhand hebräischer und aramäischer Einbandfragmente

Aschkenas , Volume 17 (1) – Jan 1, 2009

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/genizat-germania-die-literarische-kultur-der-juden-im-jdI2A6I0DH
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2009 by the
ISSN
1016-4987
eISSN
1865-9438
DOI
10.1515/ASCH.2009.311
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

ASCHKENAS ­ Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 17/2007, H. 1 Projektberichte (zusammengestellt von Annette Haller) Genizat Germania ­ Die literarische Kultur der Juden im mittelalterlichen Deutschland anhand hebräischer und aramäischer Einbandfragmente In dem von der DFG für zunächst 2 Jahre geförderten Projekt (Projektbeginn: Februar 2008) sollen die zahlreich in deutschen Bibliotheken und Archiven verstreut liegenden, der Forschung teilweise bisher unbekannten hebräischen Einband- und Makulaturfragmente erforscht werden. Im Projekt werden sie zunächst zentral erfasst und unter paläographischen, historischen und kulturwissenschaftlichen Aspekten analysiert. Auf Grundlage der vollständigen Katalogisierung aller im Projektzeitraum auffindbaren Fragmente und Recherchen zu ihrer Provenienz soll eine regional aufgegliederte Übersicht der in dieser Form eher zufällig erhaltenen Literatur erstellt werden. Die bisherigen Erkenntnisse über die Zusammensetzung der »Bibliothek« des aschkenasischen Judentums am Ausgang des Mittelalters können auf dieser Datengrundlage modifiziert werden, weil für Fragmente materielle, nicht inhaltliche Kriterien den historischen Zufall der Überlieferung beeinflussen. Eine erste Auswertung von ca. 500 bereits bekannten Fragmenten ergab ca. 25% liturgische Handschriften, vor allem Machsorim und Siddurim, weniger häufig Sammlungen von Selichot. Neben etwa 25% Bibel-Handschriften finden sich auch zahlreiche Talmud-Handschriften (ca. 15%), teils mit Kommentaren von Raschi und den Tosafisten, aber auch solche unbekannter Herkunft. Die meisten bisher

Journal

Aschkenasde Gruyter

Published: Jan 1, 2009

There are no references for this article.