Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Der frühe Hermann Cohen und die Völkerpsychologie

Der frühe Hermann Cohen und die Völkerpsychologie Bis auf den heutigen Tag erscheint die Beziehung Hermann Cohens zur Völkerpsychologie rätselhaft. Trotz vermehrter Forschungsanstrengungen ist nicht recht deutlich geworden, warum der junge Philosoph sich für die Ideen der Völkerpsychologie interessierte. Gewiß, ihre Hauptvertreter Moritz Lazarus und Heymann Steinthal besaßen ein beträchtliches Ansehen. Und die von ihnen 1859 begründete »Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft« galt schon bald als innovatives Organ für fächerübergreifende Fragen. Dennoch bleibt es seltsam, daß der spätere Großmeister axiomatischen Philosophierens nicht weniger als fünf Jahre im Banne einer empirisch ausgerichteten Denkschule gearbeitet haben soll. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Aschkenas de Gruyter

Der frühe Hermann Cohen und die Völkerpsychologie

Aschkenas , Volume 13 (2) – Jul 3, 2004

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/der-fr-he-hermann-cohen-und-die-v-lkerpsychologie-WLD4Nq55lH
Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © 2004 by the
ISSN
1016-4987
DOI
10.1515/ASCH.2003.461
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Bis auf den heutigen Tag erscheint die Beziehung Hermann Cohens zur Völkerpsychologie rätselhaft. Trotz vermehrter Forschungsanstrengungen ist nicht recht deutlich geworden, warum der junge Philosoph sich für die Ideen der Völkerpsychologie interessierte. Gewiß, ihre Hauptvertreter Moritz Lazarus und Heymann Steinthal besaßen ein beträchtliches Ansehen. Und die von ihnen 1859 begründete »Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft« galt schon bald als innovatives Organ für fächerübergreifende Fragen. Dennoch bleibt es seltsam, daß der spätere Großmeister axiomatischen Philosophierens nicht weniger als fünf Jahre im Banne einer empirisch ausgerichteten Denkschule gearbeitet haben soll.

Journal

Aschkenasde Gruyter

Published: Jul 3, 2004

There are no references for this article.