Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Start a 14-Day Trial for You or Your Team.

Learn More →

Das Phänomen des Status-Sharings aus tätigkeitstheoretischer Perspektive

Das Phänomen des Status-Sharings aus tätigkeitstheoretischer Perspektive ZusammenfassungStatusinformationen sind die große Innovation im Bereich der Social Software jüngerer Zeit. Werkzeuge wie Microblogging und Activity Streams legen die aktuellen Tätigkeiten der Nutzer offen und ermöglichen eine bisher unbekannte Dimension digitaler Awareness. Während Status-Updates in hohem Tempo weitere Verbreitung auch in Unternehmen fi nden, stellen sich aus Forschungssicht Verständnisfragen: Warum und wie kommunizieren Anwender ihren Status? Was ist der subjektiv und objektiv erfahrbare Nutzen? Und vor allem: welche Einfl ussfaktoren bestimmen die Anwendungsszenarien im organisatorischen Kontext? In diesem Beitrag schlagen wir dazu einen tätigkeitsorientierten Zugang zum Phänomen Status-Sharing vor und zeigen mögliche Operationalisierungen des von der Theorie bereitgestellten Analyseframeworks auf. http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png i-com de Gruyter

Das Phänomen des Status-Sharings aus tätigkeitstheoretischer Perspektive

i-com , Volume 9 (3): 4 – Dec 1, 2010

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/das-ph-nomen-des-status-sharings-aus-t-tigkeitstheoretischer-06fs62vaVu
Publisher
de Gruyter
Copyright
© by Oldenbourg Wissenschaftsverlag, Aachen, Germany
ISSN
2196-6826
eISSN
2196-6826
DOI
10.1524/icom.2010.0026
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

ZusammenfassungStatusinformationen sind die große Innovation im Bereich der Social Software jüngerer Zeit. Werkzeuge wie Microblogging und Activity Streams legen die aktuellen Tätigkeiten der Nutzer offen und ermöglichen eine bisher unbekannte Dimension digitaler Awareness. Während Status-Updates in hohem Tempo weitere Verbreitung auch in Unternehmen fi nden, stellen sich aus Forschungssicht Verständnisfragen: Warum und wie kommunizieren Anwender ihren Status? Was ist der subjektiv und objektiv erfahrbare Nutzen? Und vor allem: welche Einfl ussfaktoren bestimmen die Anwendungsszenarien im organisatorischen Kontext? In diesem Beitrag schlagen wir dazu einen tätigkeitsorientierten Zugang zum Phänomen Status-Sharing vor und zeigen mögliche Operationalisierungen des von der Theorie bereitgestellten Analyseframeworks auf.

Journal

i-comde Gruyter

Published: Dec 1, 2010

Keywords: Tätigkeitstheorie; Twitter; Microblogging; Facebook; Status Sharing

There are no references for this article.