Get 20M+ Full-Text Papers For Less Than $1.50/day. Subscribe now for You or Your Team.

Learn More →

Althochdeutsche Gerätebezeichnungen

Althochdeutsche Gerätebezeichnungen Angelika O’Sullivan (Gießen) 1. Ausgangssituation Die Idee einer kulturwissenschaftlich orientierten Arbeit zum Thema Be- zeichnungen für Geräte im Althochdeutschen ergab sich aus dem Interesse an der Frage, inwieweit die historische Sprachwissenschaft zur Kulturge- schichte der betreffenden Epoche beitragen kann. Da sich in der archäo- logischen Forschung ein immer stärker auf die Ergebnisse der naturwis- senschaftlichen Disziplinen ausgerichteter Forschungsansatz verbreitet, war es interessant zu erfahren, welche Aussagekraft eine an die Ergebnisse der historischen Sprachwissenschaft und die der archäologischen Forschung geknüpfte interdisziplinäre Arbeit besitzt. Die Auswahl der Waffen als Untersuchungsmaterial war insofern entscheidend für die weiteren Aus- wertungen, da die archäologische Forschung für die Beschäftigung mit der karolingerzeitlichen Bewaffnung ausreichend Vergleichsmaterial, wenn auch begrenzt, zur Verfügung stellt. Es gibt mehrere Quellengattungen, 1 Die Hinwendung zur Naturwissenschaft resultiert einerseits aus der negativen Einschätzung der „Wörter- und Sachen-Forschung“, die aber auch seitens der Sprachwissenschaft Kritik erfuhr, andererseits aus der Unkenntnis solcher Arbeiten, die mit Hilfe der historischen Sprachforschung zur Erhellung der Lebensweise und Kultur der jeweiligen Epoche bei- tragen könnten. Gerade im Hinblick auf die bessere Erfassung der karolingerzeitlichen Bewaffnung ist die archäologische Forschung auf die Hilfe der Nachbarwissenschaften angewiesen. 2 Diese Studie ist Teil einer größeren Untersuchung, die die althochdeutschen Gerätebezeich- nungen http://www.deepdyve.com/assets/images/DeepDyve-Logo-lg.png Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte de Gruyter

Althochdeutsche Gerätebezeichnungen

Loading next page...
 
/lp/de-gruyter/althochdeutsche-ger-tebezeichnungen-0yJrnKDC18

References

References for this paper are not available at this time. We will be adding them shortly, thank you for your patience.

Publisher
de Gruyter
Copyright
Copyright © by Walter de Gruyter GmbH
ISSN
1869-7046
eISSN
1869-7046
DOI
10.1515/9783110236620.239
Publisher site
See Article on Publisher Site

Abstract

Angelika O’Sullivan (Gießen) 1. Ausgangssituation Die Idee einer kulturwissenschaftlich orientierten Arbeit zum Thema Be- zeichnungen für Geräte im Althochdeutschen ergab sich aus dem Interesse an der Frage, inwieweit die historische Sprachwissenschaft zur Kulturge- schichte der betreffenden Epoche beitragen kann. Da sich in der archäo- logischen Forschung ein immer stärker auf die Ergebnisse der naturwis- senschaftlichen Disziplinen ausgerichteter Forschungsansatz verbreitet, war es interessant zu erfahren, welche Aussagekraft eine an die Ergebnisse der historischen Sprachwissenschaft und die der archäologischen Forschung geknüpfte interdisziplinäre Arbeit besitzt. Die Auswahl der Waffen als Untersuchungsmaterial war insofern entscheidend für die weiteren Aus- wertungen, da die archäologische Forschung für die Beschäftigung mit der karolingerzeitlichen Bewaffnung ausreichend Vergleichsmaterial, wenn auch begrenzt, zur Verfügung stellt. Es gibt mehrere Quellengattungen, 1 Die Hinwendung zur Naturwissenschaft resultiert einerseits aus der negativen Einschätzung der „Wörter- und Sachen-Forschung“, die aber auch seitens der Sprachwissenschaft Kritik erfuhr, andererseits aus der Unkenntnis solcher Arbeiten, die mit Hilfe der historischen Sprachforschung zur Erhellung der Lebensweise und Kultur der jeweiligen Epoche bei- tragen könnten. Gerade im Hinblick auf die bessere Erfassung der karolingerzeitlichen Bewaffnung ist die archäologische Forschung auf die Hilfe der Nachbarwissenschaften angewiesen. 2 Diese Studie ist Teil einer größeren Untersuchung, die die althochdeutschen Gerätebezeich- nungen

Journal

Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichtede Gruyter

Published: Sep 15, 2011

There are no references for this article.